Suche
  • Nicholas H.

HUFE RICHTIG PFLEGEN

Wer kennt es nicht? Der vierbeinige Schatz hat etwas an den Hufen. Huferkrankungen gehören nach Hautkrankheiten und Magen-Darm-Problemen zu den häufigsten Problemen bei Pferden. Darunter fallen z.B. Hufrehe, Hornspalten oder auch die sog. White Line Disease. Diese können im schlimmsten Fall bis hin zur Lahmheit oder sogar zum Tod führen.


Zum Glück kann man solchen Erkrankungen relativ leicht vorbeugen. Wir haben hier einmal fünf Tipps für euch zusammengefasst:





1. Ausreichend Bewegung

Die Hufe deines Pferdes wirken wie vier zusätzliche Herzen. Der ständige Wechsel zwischen dem Auseinanderdehnen der Ballen bei Belastung und dem darauffolgenden Zusammenziehen sorgen bei entsprechend ausgiebiger Bewegung für eine gute Durchblutung der gesamten Beine und somit auch der Hufe. Ausreichend Bewegung ist also notwendig damit sie gesund bleiben.


2. Regelmäßiges Ausmisten

Du solltest stets für einen sauberen Untergrund sorgen. Dazu zählt ein regelmäßiges Ausmisten der Box sowie das Abäppeln des Paddocks. Urin und Kot greifen nämlich die Hufe deines Pferdes an. Und als ob das noch nicht genug wäre bieten sie auch noch einen perfekten Nährboden für Bakterien und Pilze, die weitere Krankheiten wie z.B. Strahlfäule auslösen können.


3. Tägliche Kontrolle und Reinigung

Am besten kontrollierst und reinigst du die Hufe deines Pferdes täglich. Dafür eignen sich vor allem Hufauskratzer mit einer kleinen Bürste. Hierbei gibt es allerdings zwei Sachen zu beachten: Kleine Steinchen, die sich nicht mit dem Hufauskratzer entfernen lassen, solltest du nicht mit einem anderen spitzen Gegenstand wie z.B. einem Messer entfernen, da du damit größere Schäden verursachen könntest. Außerdem gibt es eine Ausnahme. Wenn dein Pferd von der Weide direkt in die Box soll, ist es besser die Hufe nicht auszukratzen, da die Erde in ihnen vor dem Eindringen von Bakterien schützt. Dennoch solltest du auch in diesem Fall die Hufe kontrollieren und gegebenenfalls Steine entfernen.


4. Regelmäßige Kontrolle durch einen Fachmann

Du solltest die Hufe, egal ob beschlagen oder nicht, in regelmäßigen Abständen von einem Hufpfleger oder einem Hufschmied kontrollieren lassen. Bei beschlagenen Hufen etwa alle 6 Wochen, wenn das Pferd barhuf läuft alle 2-4 Monate.


5. Die richtige Hufpflege

Die richtige Pflege ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. In den nassen und kalten Herbst- und Wintermonaten, wenn es viel regnet und dein Pferd auf matschigen Paddocks oder nassen Wiesen steht, muss der Huf vor einem weiteren Eindringen von Feuchtigkeit geschützt werden. Im Sommer ist das genaue Gegenteil der Fall. Hier geht es darum die Feuchtigkeit im Huf zu halten, um zu verhindern, dass er bei heißen Temperaturen trocken und damit spröde wird. Bei beidem bietet sich unsere Huf-Pflege an: Im Winter bildet sie ein "Schutzschild" nach außen, welches keine Feuchtigkeit durchlässt. Im Sommer sollte man unsere Huf-Pflege dann benutzten, wenn der Huf bereits nass ist, z.B. nach einem Regentag oder nach dem Putzen, um die Feuchtigkeit "einzufangen" und die Hufe elastisch und gesund zu halten. Zusätzlich dazu schützt unser Produkt sogar noch vor Strahlfäule.





Eine unzureichende oder fehlende Hufpflege sowie zu wenig Bewegung können also zu wirklich schweren Erkrankungen führen. Aber wenn du auf die Hufe deines Pferdes achtest und diese einfach Tipps befolgst, kannst du das Risiko stark minimieren.

36 Ansichten